Fachschule für Touristik > Infothek > Tourismus-Glossar

Tourismus-Glossar

A

APEX

Advanced Purchase Excursion Fare: Sondertarif, der an eine Vorausbuchungs/-ausstellungsfrist gebunden ist.

Aviatik

Bezeichnet die Luftfahrt und leitet sich von dem lateinischen Wort „Avis“, dem „Vogel“ ab. Unter Luftfahrt versteht man den Transport von Personen oder Fracht ohne direkten Kontakt zur Erdoberfläche.

B

Blockcharter

Eine Form der Ausgestaltung des Chartervertrags zwischen Reiseveranstalter und (Charter-)fluggesellschaft. Hier übernimmt der Reiseveranstalter nur ein bestimmtes Kontingent gegen Garantie, für die er dann das Auslastungsrisiko trägt.

BSP

Institution der IATA zur Vereinheitlichung und Vereinfachung von Flugpassageverkauf, Verwaltung und Abrechnung zwischen IATA-Agenturen und -Airlines

Bypass-/Mantelstrom-Triebwerk

Hier wird ein Teil der Luft um die Triebwerke herum geschaufelt. Durch den kalten, vorbeiziehenden Luftstrom wird zum einem der Lärm der Düsen vermindert und zum anderen deren Leistung verbessert.

C

Code Sharing

Ein Flug wird von einer Airline unter einer „Marketing-Flugnummer“ verkauft, obwohl die Airline die Beförderung nicht selbst (in voller Länge) durchführt

Consolidator

Ein Zwischenhändler/Großhändler zwischen Reisebüros und Fluggesellschaften. Insbesondere für Reisebüros von Bedeutung, die keine eigene IATA-Lizenz zum Vertrieb von Flugpassagen besitzen.

Cross Ticketing

Beim Cross Ticketing werden die Coupons von Tickets nicht in der vorgeschriebenen Reihenfolge benutzt, um Tarifeinschränkungen wie bspw. den Minimumaufenthalt zu umgehen oder aber durch Nutzung nur einer Teilstrecke einen günstigeren Tarif zu erlangen. Im April 2010 ist vom Bundesgerichtshof entschieden worden, dass Bestimmungen in den Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaften, die den Flugschein bei Abweichung von der gebuchten Flugreihenfolge für ungültig erklären, unwirksam sind.

 

D

Differential

Umfasst eine Flugreise die Beföderung auf mehreren Sektoren in unterschiedlichen Klassen, so wird für den/die Sektoren mit der höheren Klasse u.U. ein Aufschlag berechnet. Dieser wird aus der Differenz zwischen den den Tarifen der höheren und niedrigeren Klasse ermittelt. 

Double Open Jaw

Beim Double Open Jaw sind Ausgangs- und Bestimmungsort der Hinreise nicht identisch mit
Ausgangs- und Bestimmungsort der Rückreise

E

Eastern Hemisphere

Richtungscode für Flüge zwischen TC 2 und TC 3 oder innerhalb dieser beiden Tarifkonferenzgebiete, der zur Bestimmung von Linienflugtarifen benötigt wird.

ECAC

ist die Europäische Zivilluftfahrt-Konferenz und leitet sich aus dem englischen „European Civil Aviation Conference“ ab. Diese Vereinigung hat Ihren Sitz in Frankreich und beschäftigt sich mit der technischen Luftverkehrssicherheit in Europa, mit dem Ziel die Gesetzgebung für die Luftfahrt der Mitgliedsstaaten zu vereinheitlichen.

Endorsement

Genehmigung für die Änderung oder Übertragung eines Tickets. Auch: Eintragung im Flugschein über Tarifeinschränkungen

EU-CRS-Verhaltenscodex

Der sog. "Code of Conduct" wurde in Europa 1989 von der ECAC, später auch von der EG-Kommission erlassen, der die Betreiber von CRS/GDS zur Neutralität verpflichtet, z.B. durch den diskriminierungsfreien Zugang aller Fluggesellschaften in die Hauptanzeige aller CRS/GDS und Platzierung der Verbindungen auf der Bildschirmseite neutral in einer festgelegten Reihenfolge.

F

Flag Carrier

Eine Fluggesellschaft, die sich im Mehrheitsbesitz einer Regierung befindet und deshalb auch als Staats-Carrier bezeichnet werden kann

G

GDS

Global Distribution System: weltumspannendes Vertriebssystem für Reiseleistungen: Oftmals begrifflich gleichgesetzt mit CRS=Computer-Reservierungssystemen, die die eigentlichen Reservierungsvorgänge abdecken.  

GSA

General Sales Agent: Dieser Agent, z.B. eine Fluggesellschaft, übernimmt  Ticketverkauf, Werbung, Sales Promotion und Reservierung in einem bestimmten Markt für den Vertragspartner.

H

Handelsvertreterstatus

Lange Zeit waren die Reisebüros nach § 84 HGB Handelsvertreter und unterlagen somit der Preisbindung durch den Handelsherrn (z.B. einen Reiseveranstalter). Nach der derzeitigen Rechtsprechung und Politik der EU wird dieser Status jedoch immer mehr aufgeweicht und Reisebüros werden zunehmend zu Händlern, die Preise frei gestalten können.

HIP

Ein höher tarifierter Ort innerhalb einer mehrteiligen Flugstrecke, auf den der abgelesene Preis zwischen Ausgangs- und Zielflughafen ggf. angehoben werden muss

Hub-and-Spokes-System

(Naben-und-Speichen-System). Die Bündelung der Zubringerflüge eines Landes über einen zentralen Flughafen (Drehkreuz).

I

IATA

International Air Transport Association; 1945 als Dachverband der Linienluftverkehrsgesellschaften gegründet.

IBE

Internet Booking Engine: Applikation, die die Reservierung von Reiseleistungen (z.B. Flügen) auf einer Website ermöglicht. Hierbei greift das System i.d.R. auf ein oder mehrere CRS/GDS zu.

ICAO

1944 wurde auf der Konferenz von Chicago die "International Civil Aviation Organization" - ICAO - geschaffen. Sie ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen und stellt die öffentlich-rechtliche Vertretung aller am zivilen Luftverkehr beteiligten und als UNO-Mitglied zugelassenen Staaten dar. Sitz der ICAO ist Montreal, Kanada.

Die Bundesrepublik Deutschland ist 1956 Mitglied der ICAO geworden.

ICAO Annex 16

Der 16. Anhang zum internationalen Luftfahrtübereinkommen widmet sich dem Umweltschutz. Hiernach werden bspw. Flugzeuge in verschiedene Lärmkategorien eingeteilt und müssen abhängig von Antriebsart, Motorenanzahl und Gewicht bestimmte Lärmgrenzwerte einhalten.

Interline System

Die gegenseitige Anerkennung der IATA-Carrier von Verkehrsdokumenten und Beförderungsbedingungen sowie Verfahrens- und Abrechnungsmodalitäten

Intermodalität

Vernetzung von Luftverkehr, Schiene und Straße

K

Kabotagefreiheit

Das Recht eines ausländischen Unternehmens, innerhalb eines fremden Landes Transporte gegen Entgelt durchzuführen. Im Luftverkehrs durch die 8. und 9. "Freiheit der Luft" geregelt. Wird Linienfluggesellschaften der EU für den Luftraum der EU automatisch zugestanden.  

Kommerzielle Kettenlänge

Zur Kalkulation eines Charter-Flugpreises müssen von der sog. "technischen" Kettenlänge" (alle geplanten Flüge einer Flugverbindung pro Saison) die Leerflüge am Anfang und Ende der Saison abgezogen werden, um die möglichen Erträge zu erhalten.

L

Lärmteppich

Die Bodenfläche, die durch den Fluglärm eines Flugzeugs bei Start, Landung und Überflug beeinträchtigt wird.

Lohas

Lifestyle-Gruppe, die auch als Zielgruppe für den Tourismus äußerst interessant ist - mit einem „Lifestyle of health and Sustainability“ (Gesundheit und Nachhaltigkeit). In Europa sollen sie über 30% der Verbraucher ausmachen. Nach der Branchenstudie „Tourismus 2020“ des Horx’schen Zukunftsinstituts wählt diese Gruppe ihren Urlaub stark serviceorientiert aus.

M

MCO

Miscellaneous Charges Order: Dokument (auch elektronisch) zur Abrechnung zusätzlicher Leistungen – wie z.B. Umbuchungsgebühren, Übergepäck etc.

MPM

Maximal erlaubte Entfernung (Maximum Permitted Mileages) zwischen zwei Orten

N

NUC

Eine künstliche „Währungs“-Einheit, die nur zum Errechnen von Flugtarifen benutzt wird und mit der ROE in die jeweiligen Landeswährungen des reiseausgangslandes umgerechnet werden kann.

O

Open-Sky-Abkommen D-USA

Ein Luftfahrtabkommen, das den Fluggesellschaften der EU-Staaten und der USA ungehinderten Zugang zu den jeweiligen Lufträumen erlaubt.

P

Piece Concept

“Stückkonzept“ beim Freigepäck. I.d.R. bis zu zwei Gepäckstücke je 32/23 kg und bis zu 158 cm Umfang je nach Beförderungsklasse

PSR

leitet sich aus dem englischen „Point of Save Return“ ab. Dies ist der Punkt, an dem der Treibstoff zur Hälfte aufgebraucht ist und die Möglichkeit für einen  sicheren Rückflug nicht mehr gewährleistet ist.

PTK

Passagierkilometer. Maß für die Beförderungsleistung im Passagierverkehr (Zahl der Passagiere multipliziert mit der Entfernung)

R

Reiseverkehrsbilanz

Sie wird von der Deutschen Bundesbank als Teil der Zahlungsbilanz im Bereich Dienstleistungsverkehr mit dem Ausland geführt. Dabei werden die Ausgaben der Deutschen auf Reisen im Ausland erfasst und als Import gewertet, die Einnahmen des Incoming-Tourismus von Ausländischen Gästen in Deutschland als Export. Der Saldo der Einnahmen und Ausgaben ist in Deutschland traditionell negativ.

ROE

IATA-Rate of Exchange, mit der NUC in die Landeswährung des Reiseausgangslandes umgerechnet werden können (und umgekehrt). Sie wird vierteljährlich angepasst.

S

Saving Incentives

Darunter versteht man ein Vergütungsmodell, bei dem ein Reisebüro Grundgebühren erhält, die die direkten Kosten im Zusammenhang mit der Ticketausstellung abdecken. Den Gewinn erzielt das Reisebüro durch ersparnisabhängige zusätzliche Zahlungen des Firmenkunden.

Single European Sky

Projekt, bei dem unter der Federführung von EUROCONTROL der europäische Luftraum bezüglich der Flugsicherung effizienter strukturiert werden soll.

T

TC

Traffic Conference Area (Tarifkonferenzgebiet) der IATA:
TC 1: Nord, Süd- und Mittelamerika, Bermuda, Karibik, Hawaii und Grönland
TC 2: Europa, Afrika, Teil Asiens westl. des Urals, Mittlerer Osten (nach IATA-Definition)
TC 3: Asien, Australien, Neuseeland und Pazifische Inseln

 

 

Transaction-Fee

Die Transaction-Fee ist ein Vergütungsmodell, das eine Gebührentabelle zugrunde legt, nach der jede einzelne Leistung des Reisebüros vergütet wird.

Transitvereinbarung

Sie erlaubt allen unterzeichnenden Staaten das Recht zum Überflug der Vertragsstaaten sowie zur nichtgewerblichen Landung (1944 in Chicago abgefasst)

TRT

Tagesrhythmustief: Zeitraum zwischen 2.00 Uhr und 5.59 Uhr. Fällt die Flugdienstzeit eines Besatzungsmitglieds in das TRT, so muss sie verkürzt werden

U

UM

Unaccompanied Minors = Unbegleitete Kinder unter 12 Jahren, die nicht in Begleitung mindestens eines Passagiers über 12 Jahren fliegen

Unifares

Für bestimmte Nutzergruppen ermäßigte Tarife, die nur einem beschränkten Kreis über das GDS AMADEUS zugänglich sind

V

Vertikal Integrierter Touristikkonzern

Touristikkonzerne, die alle Stufen der touristischen Wertschöpfungskette unter ihrem Dach zusammenfassen, z.B. Reiseveranstalter, Reisemittler, Fluggesellschaft, Hotelketten und Service-Agenturen vor Ort.

Die Vorteile vertikal integrierter Touristikkonzerne sind die nutzbaren Synergien, doch die Nachteile werden deutlich, wenn man sich die Probleme, die Thomas Cook zu bewältigen hatte, anschaut. Der Trend geht heute weg vom vertikal integrierten Konzern.

W

Wirbelstürme

Hurrikans, Taifune und Zyklone sind allesamt heftige Wirbelstürme, die ihren Ursprung über dem warmen Wasser der Meere haben und auf der ganzen Welt verschiedene Namen tragen. Hurrikan bezeichnet typischerweise einen Sturm, der im tropischen Atlantischen Ozean oder im Karibischen Meer entsteht. Ein Taifun ist ein heftiger tropischer Wirbelsturm, der im westlichen Pazifik und v.a. im Südchinesischen Meer entspringt. Haben diese Stürme im Gebiet des Indischen Ozeans ihren Ursprung, nennt man sie Zyklon.